Zurück zum Content

Kategorie: Koordinaten

Tag 21

Gestern Abend musste ich zum hochladen der Bilder und des Textes noch im Halbdunkeln auf die Schäre klettern. Gerade als alles online war, hörte ich unten am Wasser etwas. Was ich dann sah war unglaublich. Ein ausgewachsener Elch kam aus dem Wasser und galoppierte laut und extrem schnell über den unebenen Untergrund. Ich traute meinen Augen nicht. Als Highlight schnaufte er noch einmal laut, als er aus meinem Blickfeld geriet. Damit habe ich nun wirklich nicht gerechnet, als ich dort hochkraxelte. Der Elch muss glaub ich über einen Kilometer geschwommen sein, um auf unsere Insel zu kommen. Heute Morgen fanden wir zudem noch Elchspuren an unserem Strand. meer Tag 21

Kommentare geschlossen

Tag 20

Mit uns heute Morgen erwachten auch die Mücken, deshalb war es mal wieder eine gehetzte Abfahrt. Ich musste mal wieder etwas einkaufen und beim Spar in Ottersøya sah ich die Chance dafür. Der Ort liegt gegenüber von Rørvik, aber in größeren Städten die Kajaks unbeaufsichtigt zum einkaufen liegen lassen ist immer etwas blöd. Außerdem sehen wir Rørvik ja noch während unserer Rückreise. Ich habe für die Tour eine angebrochene Gaskartusche mitgenommen, die vor ein paar Tagen dann leer gegangen ist. Die Freude war groß, als ich im Regal eine neue Kartusche entdeckte. Mit Gaskartuschen bei Spar habe ich wirklich nicht gerechnet.  meer Tag 20

Kommentare geschlossen

Tag 19

Wegen der Mücken waren wir an diesem Morgen mal wieder schnell im Kajak. Wir haben ja nun schon etwas Erfahrung mit den Biestern, aber wir können einfach nicht vom Wasser aus erahnen, ob an einem möglichen Zeltplatz Mücken sind oder nicht. Wenn es eine Plage gibt, möchte man auf jeden Fall das Innenzelt Mückenfrei halten. Damit diese kleinen Kribbelmücken nicht beim öffnen des Moskitonetzes mitkommen, mache ich immer nur den unteren Spalt auf und schlängel mich dann ins Innenzelt.  meer Tag 19

Kommentare geschlossen

Tag 18

Heute sind wir alles etwas gemütlicher angegangen. Bis es zu warm wurde lag ich im Zelt, danach baden gegangen und anschließend ins Kajak. In Sandviksberget sind wir kurz einkaufen gegangen, viel Auswahl hatte die Nærbutik sowieso nicht, aber für ein neues Brot hat es gereicht. Auf dem Wasser erlebten wir heute nichts besonderes, dafür machten wir in einem ganz ungewöhnlichem Ort Pause. Der kleine Küstenort bestand ausschließlich aus neugebauen Häusern. Einige waren sogar noch im Bau. Bei einem Gespräch mit einer Einwohnerin erfuhren wir, dass es dort letztes Jahr einen heftigen Brand gab und alle Häuser abgebrannt sind. Die Frau lebt nun in einem Wohnwagen, bis ihr Haus fertig ist.  meer Tag 18

Kommentare geschlossen

Tag 17

Wir haben nun schon ziemlich viele Tiere auf unser Tour gesehen. Schweinswale, Robben, Seeotter, Seeadler sind die spektakulären Sichtungen. Natürlich auch viele Mücken waren dabei. Aber Skandinavien ist ja besonders für ein Tier bekannt, dass wir aber noch nie zu Gesicht bekamen. Über 3000 km der Küste sind wir schon abgepaddelt, ohne es zu sehen. Manchmal glaubten wir es an Land gesehen zu haben, aber sicher waren wir nie. Basti und ich haben mittlerweile gar nicht mehr daran gedacht, dass wir ihn sehen. Eher würden Orcas neben uns auftauchen, als eine entfernte Begegnung mit dem Tier, dass man nur auf Schildern sieht. meer Tag 17

Kommentare geschlossen

Tag 16

Bis heute Morgen haben es alle wichtigen Akkus auf 100% Ladung geschafft. Damit haben wir nun für die nächsten Tage Ruhe etwas in der Hinsicht. Nachdem wir gestern schon das Lunchpaket bekamen, gab es heute Morgen dazu noch ein Frühstückspaket. Sonst esse ich hier immer Haferflocken mit Kakao und Reismilch, aber heute gab es warme Brötchen und für jeden von uns drei gekochte Eier. Damit lässt es sich paddeln. Auch das Wasser meinte es schon wieder gut mit uns. Das war nun glaube ich schon der sechste Tag ohne richtig Wellen und das in Norwegen. meer Tag 16

Kommentare geschlossen

Tag 15

Heute Morgen mussten wir mit den Kajaks erstmal über den ganzen Müll, der hier liegt, bevor wir ins Wasser konnten. Es ist wirklich traurig, wieviel Abfall im Meer landet. Das was hier angeschwemmt wird, stammt eindeutig von Schiffen. Ganze Fischernetze, Kanister (manchmal sogar noch befüllt) und vieles anderes Plastik. Im Kontrast dazu sahen wir später auf dem Wasser mehrere Schweinswalgruppen und Seeadler. Heute konnten wir beide fotografieren. Nach einer Pause verließen wir die Insel Hitra und erlebten endlich mal wieder Wellen. Da merkte ich richtig, wie entspannend das Schaukeln fürs Sitzen war. Mehrere Tage glattes Wasser geht auf Gesäß und Rücken.  meer Tag 15

Kommentare geschlossen

Tag 14

Ich verstehe das mit den Mücken hier nicht. Gestern Abend war keine einzige Mücke um uns herum und heute morgen dann ein mega Angriff. Es war überhaupt nicht auszuhalten ohne Moskitonetz. Zum Wetter sage ich für heute nur, dass ich Morgens, Mittags und Abends baden war.
Um 10 Uhr erreichten wir schon die Stadt Straumen, wo der Supermarkt sein sollte. Vom Wasser konnte ich keinen erkennen Laden und beschloss bei mehreren ablegenden Leihbooten nachzufragen. Auf dem Weg dorthin, sah ich am Land einen Reisebus mit der Aufschrift Ludwig und als ich an einem der Boote eine bayrische Flagge und einen Herrn mit bayrischem Jägerhut sah, war die Sache für mich klar. meer Tag 14

Kommentare geschlossen

Tag 13

An diesem Morgen war es so warm, wie noch nie während unserer Tour. Selbstverständlich nutzte ich die Gelegenheit und nahm ein kurzes Morgenbad. Wirklich geschwommen bin ich hier in Norwegen dieses Jahr noch nicht. Dazu ist das Wasser einfach zu kalt.
Um 10 Uhr waren wir unterwegs nach Kristiansund. Ich wusste, dass es dort zwei Supermärkte in Wassernähe gibt, aber an beiden war es nicht möglich aus dem Wasser zu kommen. Wir entschieden uns weiter zu paddeln und es morgen beim Supermarkt auf Smøla zu probieren. meer Tag 13

Kommentare geschlossen