Zurück zum Content

Tag 1

Noch vor dem Morgengrauen, um 4 Uhr packen wir die Boote. Wir mussten ca. 8 km vom Auto zur Fähre paddeln. Durch das Hafen Labyrinth von Livorno, ohne Karte war es schwierig unsere Aussetzstelle für den Fähranleger zu finden. Gleichzeitig mit unserer Fähre kamen wir an und mussten somit durchs Wirlpoolwasser der Corsika Ferry. Nach etwas Komplikationen am Fährschalter lies man uns mit den drei Seekajaks doch auf die Fähre. Wir haben nur kleine Bootswagen dabei und viel Gepäck. Der Weg in Bastia von der Fähre in den Sporthafen war anstrengend.
Aber dann waren wir endlich auf dem Mittelmeerwasser. Sonnenschein und wunderschön blaues Wasser, aber auch Fallwinde von den Bergen Korsikas, die uns sehr heftige Böen von ca. 60 km/h bescherten. Dazu kam eine Gewitterfront auf uns zu. Als wir nach längerem Paddeln an der schroffen Küste einen Strand fanden, zogen wir dort die Boote aus dem Wasser. Nopas Kajak trugen wir dann zuerst 20 m den Strand hinauf. Auf dem Rückweg waren die anderen vollbeladenen Kajaks durch Wind und Welle wieder im Wasser. Sie trieben durch den Wind schnell vom Strand weg. Ich rannte ins Wasser und konnte mir noch Bastis Kajak schnappen, rief ihm zu mir das Paddel zuzuwerfen und raste los zu meinem Kajak. Nach 5 min schaffte ich es die Kajaks zurück an den Strand zu bringen.
Das passiert uns nicht noch einmal!
Jetzt tröpfelt es auf dem Zelt.